Geschäftsbericht 2021 des 1. Vorsitzenden

Liebe Sangesfreunde!

Leider müssen wir die Jahreshauptversammlung 2021 auf unbestimmte Zeit verschieben. Die Maßnahmen der Coronapandemie lassen eine Mitgliederversammlung zum üblichen Termin nicht zu. Sobald die Einschränkungen vorbei sind, werden wir diese dann nachholen. Da deshalb auch die anstehenden Neuwahlen nicht durchgeführt werden können, verbleibt die bestehende Vorstandschaft im Amt bis die nächste Mitglieder- /Jahreshauptversammlung

Die Einladungen dazu werden dann, wie immer, rechtzeitig im Schaukasten ausgehängt, sowie in der Tageszeitung „Der Neue Tag“ mehrmals veröffentlicht.

Es ist gute Sitte in unserem Verein, in der Jahreshauptversammlung an die im abgelaufenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder zu erinnern. Da diese jetzt nicht stattfinden kann, sei auf diesem Weg an sie erinnert.

Am 23.September 2020 verstarb der Ehrenvorsitzende unseres Vereins Ludwig Müller.

Von Januar 1969 bis Januar 1979 - 10 Jahre hat er als Kassier und von Januar 1979 bis Januar 2009 – 30 Jahre als Vorsitzender die Geschicke des Gesang- und Orchestervereins 1899 Waldthurn mitverantwortet und geprägt. Im Januar 2009 wurde er zum Ehrenvorsitzenden des Gesang- und Orchestervereins 1899 Waldthurn ernannt.

Mit Ludwig Müller verliert der Gesang- und Orchesterverein 1899 Waldthurn nicht nur ein treues Mitglied, sondern auch den Motor, der den Verein über 30 Jahre am Laufen hielt.

Am 20.Oktober 2020 verstarb unser förderndes Mitglied Albert Rupprecht. Seit 01-September 1976 hatte er durch seine Mitgliedschaft unseren Verein unterstützt.

 

O Herr, gib ihnen und allen Verstorbenen unseres Vereins die ewige Ruhe.

 

Nun zu meinem Geschäftsbericht

Das vergangene Vereinsjahr begann am 12. Januar mit der letzten Generalversammlung. Diese fand im ehemaligen Vereinslokal Kühnhauser statt und es konnten viele Mitglieder für 25, 40, 50 und 60 Jahre Treue zum Verein geehrt werden.

Nichts deutete zu diesem Zeitpunkt auf die bevorstehende Katastrophe hin. Im Gegenteil, wir freuten uns alle auf die bevorstehende Übernahme der Patenschaft für den MGV Pleystein.

Dann das schreckliche Erwachen.

CORONA mit all seinen Auswirkungen brachte das Vereinsgeschehen fast vollständig zum Erliegen.

Die Chorproben und fast alle geplanten Konzerte und Auftritte mussten abgesagt werden. Auch der MGV Pleystein musste die bereits fertig geplante Feier des 125jährigen Gründungsjubiläums ins Jahr 2021 verschieben.

Gesanglich in Erscheinung getreten ist lediglich der Chor Amicanti bei 2 Gottesdiensten im Januar in Micheldorf und Februar in Waldthurn und mit sehr verringerter Anzahl an Sängerinnen und Sängern, bei 4 Hochzeiten, die trotz CORONA stattfanden. Ebenfalls gestaltet wurde zuletzt noch die Erstkommunion in Waldthurn.

Der Chor tonArt versuchte dann im September mit Kleingruppen (maximal 8 haben im Probenraum Platz) unter Einhaltung von Hygieneregeln die Proben wieder aufzunehmen. Aber schon nach einer Probe mussten Christoph Pausch und ich, auf Grund der sich wieder verschlechternder Situation, die Entscheidung treffen, weitere Proben nicht zu machen. So können wir nur hoffen, dass die Situation sich bessert und unsere Chöre wieder proben können.

Ganz arbeitslos waren der Vorstand und ich selbst allerdings nicht. Neben einer Vorstandssitzung wurde die Fahne von mir zur Restaurierung gebracht und abgeholt. Das Ergebnis kann sich aus Sicht der Vorstandschaft sehen lassen und es steht einer gelegentlichen Nutzung der Fahne nichts mehr im Weg.

Zusammen mit Georg Kleber wurden weitere Regalbretter im Probenraum angebracht. Auch mit dem geplante Fahnenschrank wurde bereits begonnen, zumindest aber schon mal geplant.

Die Archivierung der Noten aller Chöre ist fast vollständig abgeschlossen. Einige wenige Noten sowie die Noten der einstmals aufgeführten Operetten befinden sich noch bei unserem Ehrenchorleiter Josef Müllner. Abholen wollte ich diese in der jetzigen Sitzung nicht, hole dies aber sicher nach.

2 vorhandene Beschlussbücher des Vereins, von 1933 bis 1964 wurden ebenso gescannt und die Chronik in Teilen fortgeschrieben. Vorhandene Bilder habe ich mit Herbert Kick gesichtet und die Anlässe geklärt, zu denen die Aufnahmen entstanden. Ich bin am Überlegen, wie diese und ebenfalls vorhandene Diabilder digitalisiert und so für die Nachwelt erhalten werden können.

Zwischendurch habe ich ein Hygienekonzept für den Probenraum erstellt und diesen gereinigt.

 

Ausgefallen ist dieses Jahr allerdings Jahreshauptversammlung des Sängerkreises Nordoberpfalz. Da der Vorsitzende des Sängerkreises kurze Zeit vor der geplanten Jahreshauptversammlung Sein Amt niedergelegt hat, und somit kein neuer Vorsitzender gewählt werden konnte, ist der Sängerkreis seit März sozusagen führungslos.

 

Derzeit gehören 168 Mitglieder dem Verein an. Davon sind 99 aktive Sängerinnen und Sänger, die sich wie folgt auf die 3 Chöre unseres Vereins aufteilen. Cantikids 27, Amicanti 46 und tonArt 26 Sängerinnen und Sänger. Dazu kommen dann noch unsere 3 Chorleiter. 66 Mitglieder sind dabei unter 27 Jahre und 35 über 27 Jahre. 66 passive Mitglieder unterstützen uns durch Ihre Mitgliedschaft.

Bevor ich zu den Planungen für dieses Jahr komme, ist es erst einmal Zeit Dank zu sagen. Ich danke allen Sängerinnen und Sängern, die sich in den drei Chören sehr engagiert einbringen.

Besonderen Dank sage ich der gesamten Vorstandschaft. Sie waren mir gute Ratgeber bei meiner Arbeit.

Ganz besonders Danke sage ich auch und vor allem unseren Chorleiterinnen Manuela, Monika und Christoph, auch wenn es dieses Jahr etwas ruhiger war.

Ein großes Dankeschön sage ich der Raiffeisenbank Waldthurn die uns auch dieses Jahr mit einer großzügigen Spende bedacht hat. Ebenfalls bedanke ich mich bei allen anderen Gönnern des Vereins für ihre großherzigen Zuwendungen.

Was ist nun für das kommende Jahr geplant.

Geplant wäre so einiges. Gottesdienste, Serenaden, Konzerte. Leider kann ich auf Grund der Situation nicht sagen was davon verwirklicht werden kann. Entscheidend wird auch sein, wann wir mit den Proben beginnen können. Ich wünsche mir und hoffe, dass dies möglichst bald sein wird. Ich bitte Euch, auch wenn wir derzeit nicht singen können, bleibt dem Verein treu und kommt, wenn es wieder möglich ist, alle wieder zu den Proben unserer Chöre.

Liebe Sängerinnen und Sänger, liebe Vereinsmitglieder, dies ist mein etwas anderer Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr.

Ich wünsche euch alles Gute für dieses Jahr und bleibt’s Gsund.

 

Bernhard Unger

Vorsitzender Gesang- und Orchesterverein 1899 Waldthurn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.